Termine

Quartal 2

4. Juni 2024, 16:00 Uhr
Zeitliche Ereignisse in Farbe und Form: Malerei und Bildhauerei als Ausdruck und Reaktion
Führung durch den Dom zu Münster mit Anne Büssgen
Dom, Münster

28. Mai 2024

4. Juni 2024, 16:00 Uhr
Zeitliche Ereignisse in Farbe und Form: Malerei und Bildhauerei als Ausdruck und Reaktion
Führung durch den Dom zu Münster mit Anne Büssgen
Dom, Münster

Wir werden gemeinsam die Bedeutung verschiedener Materialien in der Kunstpro- duktion erörtern. Zur Sprache sollen mögliche Materialien und deren spezifische Eigenschaften kommen, wie zum Beispiel Holz, Metall, und recycelte Stoffe im Gegensatz zu traditionellen Mitteln der Malerei und Zeichnung oder auch metaphy- sischen Materialien. Diskutiert werden neben den Möglichkeiten auch die Grenzen der Materialwahl für die künstlerische Praxis, wie Verfügbarkeit, Bearbeitbarkeit und Nachhaltigkeit. Diese Herausforderungen können manchmal nur durch die Nutzung von spezialisierten Werkstätten und alternativen Ressourcen ausgeglichen werden. Zugleich führen oft gerade die Einschränkungen zu kreativen Neuerfindun- gen technischer und künstlerischer Art. In einer praktischen Sequenz werden die Teilnehmenden eigene Materialerfahrungen machen, indem sie unter Anleitung ein- fache Objekte aus alltäglichen Materialien gestalten. Dies soll das Verständnis für die haptischen und ästhetischen Qualitäten der verwendeten Materialien vertiefen und gleichzeitig Einblick in den kreativen Umgang mit Begrenzungen und Möglich- keiten in der künstlerischen Praxis liefern.

Treffpunkt: Hauptportal des Domes

26. Mai 2024

Gemeinsam besuchten wir die Ateliers während des Open House am Hafen in Münster. Vom 24. bis zum 26. Mai 2024 öffnete der Speicher 2 seine Türen für interessierte Besucher:innen. Neben Einblicken in die Ateliers der Künstler:innen, zeigte auch die Galerie Mike Karstens ihr Programm. 

10. April 2024

Die Volksbank im Münsterland eG freut sich über die Bekanntgabe ihrer Förderung junger Gegenwartskunst für den Förderzyklus 2024/2025. Am 15. Februar 2024 hat eine unabhängige Fachjury bestehend aus Susanne Figner (stellvertretende Direktorin Museum Kurhaus Kleve), Marlin de Haan (Künstlerin), Dietmar Dertwinkel (Vorstandsmitglied der Volksbank im Münsterland eG) und Antonia Lotz (Programmleitung start3) aus 26 Bewerbungen fünf Alumni der Kunstakademie Münster – Masako Kato, Maria Renee Morales Garcia, Leila Orth, Lioba Schmidt und Mila Stoytcheva – ausgewählt und ihnen drei verschiedene Stipendientypen verliehen.

Das Produktionsstipendium geht an die Künstlerin Masako Kato, die sich mit ihrem über mehrere Ausstellungen fortentwickelnden kooperativen Projekt mit der Wahrnehmung unseres Alltags und den sich daraus ergebenden Fragen zur Natur des Menschen beschäftigt. Die Arbeiten, die 2025 in Münster präsentiert werden, entstehen auf und durch die Reise der Künstlerin in Japan und in Verbindung mit deren dortigen Präsentationen in drei verschieden Städten. Dialog, Mobilität, ortspezifische Recherchen finden Ausdruck in den von Masako verwendeten digitalen Medien, der Produktion von Sound und Video, die die Künstlerin mit Zeichnungen und Collagen zu poetischen Videoessays verwebt.

Die Künstlerin Leila Orth erhält das Katalogstipendium, mit dem sie ein Künstler:innenbuch über ihre langjährige Auseinandersetzung mit Orten des Gedenkens produzieren wird. Dabei gilt ihr Interesse möglichen anderen Formen der Erinnerungen, die neben Denkmälern und Gedenkstätten existieren. Eine Suche nach neuen Ansätzen des Erinnerns und Gedenkens fern kolonialer und patriarchaler Vergangenheiten, mit denen sich Orth in ihren Arbeiten auseinandersetzt und deren Unantastbarkeit sie zu brechen sucht. Das Buch wird den Prozess ihrer Arbeit sichtbar machen, diesen reflektieren und weiterdenken, um neue Formen einer transnationalen Erinnerungskultur zu schaffen.

Die drei Startstipendien gehen an Maria Renee Morales Garcia, Lioba Schmidt und Mila Stoytcheva. Maria Renee Morales Garcia arbeitet mit Text, Textilien und Ton. Sie kombiniert diese Elemente um Werke, Projekte und Performances zu schaffen, die so vielschichtig wie Identitäten sind. Ihre Werke aus recycleten, second hand und umweltbewussten Materialien bieten dem Publikum die Möglichkeit der aktiven Teilnahme und schaffen Räume zur Stärkung der eigenen Identität durch die kritische Hinerfragung derselbigen.

Lioba Schmidts durch Malerei, Film und Tanz inspirierte filmische Auseinandersetzung gilt dem menschlichen Körper. Themen wie Tattoos, Körperbehaarung und intime Beziehungen, die vordergründig besonders unter jungen Menschen Gesprächs- und Lebensthemen sind greifen tief in gesellschaftliche Tabus ein, brechen festgefahrene patriarchale Denkmuster rund um das menschliche Verhältnis zu Körper, Tier, Sex, Haaren, Weiblichkeit und Männlichkeit auf.

In ihrer künstlerischen Praxis setzt sich Mila Stoytcheva intensiv mit den Strukturen der gewohnten Alltäglichkeit auseinander. Mit den Mitteln der Performance untersucht sie das Potential der Kommunikations- und Konsumgeflechte gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Bedingungen und Existenzmodelle und hinterfragt deren Einfluss auf unser Handeln und Verhalten. Humor, Selbstreferentialität, Rollenspiel, Experiment und Spontaneität sind einige der Werkzeuge, die sie in ihren multimedialen Installationen und Performances zum Einsatz bringt.

19. März 2024

Am 19. März 2024 besuchten Mitglieder des Vorstandes und des Kunst- und Kulturausschusses der Volksbank im Münsterland eG gemeinsam die Ausstellung Nudes im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Die Ausstellung, in Kooperation mit der Tate-Galerie in London veranstaltet, präsentiert Akte aus drei Jahrhunderten.

15. Februar 2024

Die Volksbank im Münsterland eG freut sich über die Vorstellung ihrer fünfköpfigen Jury, die für den zweiten Förderzyklus 2024/2025 von start3 | Förderung junger Gegenwartskunst fünf Förder- kandidat:innen bestimmen wird. Zu den Mitgliedern der Jury zählen Susanne Figner, Kuratorin und stellvertretende Direktorin am Museum Kurhaus Kleve, die Künstlerin Marlin de Haan, Dietmar Dertwinkel, Vorstandsmitglied der Volksbank im Münsterland eG und die Programmleitung von start3 Antonia Lotz.

2. Februar 2024

Am 2. Februar 2014 nahm der Kunst- und Kulturausschuss der Volksbank im Münsterland eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek an der Jahresausstellung Rundgang der Kunstakademie Münster teil. Dabei wurden zeitgenössische Positionen und Entwicklungen junger Kunst betrachtet.

13. Dezember 2023

Im Rahmen des an Yui Tombana verliehenen Katalogstipendiums entstand das Künstlerinnenbuch doushite, das am 13. Dezember begleitet von Lesungen und der Ausstellung der gleichnamigen Serie präsentiert wurde.

Das Projekt doushite wurde von Yui Tombana 2019 mit dem Plan begonnen, es ihr Leben lang fortzuführen. Jedes Jahr entsteht eine neue Reihe von Objekten, die sich in Größe, Form, und Material in Reaktion auf Zeitgeschehen und die Lebensumstände der Künstlerin stets verändern. Auf jedem der individuellen Objekte ist „どうして“, „warum“ oder „why“ gezeichnet. Während der Präsentation der Keramiken ist die Künstlerin anwesend, um sich mit den Besucher:innen über „warum?“ zu unterhalten. Die Objekte, deren vasenförmige Eigenschaften zur täglichen Verwendung anregen, können zudem vor Ort erworben werden.

Das Buch bildet alle bisher produzierten Objekte in ihrer originalen Größe ab und ist zugleich Archiv des Projekts. Die enthaltenen Texte der Künstlerin sind in Reflexion auf die im Ausstellungsraum geführten Dialoge mit den Besucher:innen und Käufer:innen entstanden. Sie wurden im Rahmen der Veranstaltung von Alma Camara, Yoshiyuki Hoshi und Lara Kaiser vorgetragen.

doushite, offene Bindung, Deutsch, Japanisch, Englisch, 192 Seiten, 24,2 x 17 cm, Verlag für Moderne Kunst: Wien, 2023 (ISBN 978-3-99153-074-9)

16. November 2023

Die Volksbank im Münsterland eG schreibt zum zweiten Mal ihre Förderung junger Gegenwartskunst für Alumni der Kunstakademie Münster für den Zeitraum 2024/2025 aus. Diese möchte eine passgenaue Unterstützung in den richtungsgebenden Entscheidungsprozessen kurz nach Abschluss des Akademiestudiums bieten, in denen sich der Lebensentwurf der bildenden Künstler:innen erstmals unabhängig vom Ausbildungsgeschehen konkretisiert.

Das zyklische Förderprogramm umfasst 24 Monate, in denen drei Förderinstrumente und insgesamt fünf Stipendien vergeben und umgesetzt werden:

  • Ein Produktionsstipendium für die Konzeption und Produktion eines neuen Werks/ Projekts/ o.Ä. Die Höhe des Stipendiums beträgt 8.500 Euro. Davon stehen 7.000 Euro für die Produktion und 1.500 Euro als Zuschuss für eine mögliche Präsentation in Münster oder im Münsterland zur Verfügung .
  • Ein Katalogstipendium für die Konzeption und Produktion eines Einzelkata-logs oder Künstler:innenbuchs verbunden mit einer Buchpräsentation in Münster in Höhe von 9.000 Euro.
  • Drei Startstipendien, verbunden mit einer moderierten Publikumsveranstal-tung (Werkpräsentation, Performance, Künstler:innengespräch, Arbeitsvor- haben o.Ä.) in Münster in Höhe von je 6.000 Euro.

 

Alle drei Förderinstrumente werden von der Programmleitung, Frau Antonia Lotz, begleitet und mit ihrer Unterstützung umgesetzt. Sie ist Ansprechpartnerin in allen konzeptuellen und inhaltlichen Belangen.Die Auswahl der Förderkandidat:innen findet durch eine unabhängige Fachjury statt. Ein Rechtsanspruch auf ein Stipendium besteht nicht. Das Urteil der Jury ist verbindlich und unanfechtbar.

Die Förderung und die damit verbundenen Projekte und Präsentationen werden im Förderzyklus 2024/2025 realisiert. Während des Förderzyklus finden zusätzliche Vermittlungsangebote in Absprache mit den geförderten Künstler:innen statt. Am Ende des Zyklus erscheint eine Publikation als Förderbroschüre für die Geförderten und den Förderer.

Bewerbungsvoraussetzungen
Adressiert sind Alumni des Studiengangs Freie Kunst. Voraussetzung ist, dass der Abschluss des Akademiestudiums (Akademiebrief) an der Kunstakademie Münster erworben wurde und zum Zeitpunkt der Bewerbung höchstens 36 Monate zurückliegt. Es besteht keine Altersgrenze. Die Förderung bezieht ausdrücklich alle künstlerischen Praktiken der Bildenden Gegenwartskunst ein, unter besonderer Berück- sichtigung ephemerer, gegenstandsloser Vorgehensweisen.

Eine gleichzeitige Bewerbung auf mehrere Förder-instrumente ist nicht zulässig. Hingegen ist eine wiederholte Bewerbung unabhängig von bisherigen Förderungen möglich. Mit der Bewerbung werden die Ausschreibungsbedingungen anerkannt.

Bewerbungsunterlagen

  • Kopie Akademiebrief, Meisterschülerbrief
  • Aussagekräftiger, künstlerischer Lebenslauf auf maximal zwei Seiten
  • Motivationsschreiben unter Angabe:
  1. des Zeitpunkts des Studienabschlusses
  2. für welches der drei Förderinstrumente sich beworben wird
  3. einer präzisen Beschreibung der künstlerischen Praxis unter Berücksichtigung folgender Fragen: Wo stehe ich mit meiner Praxis jetzt? Welche künstlerischen Ziele verfolge ich? In welcher Form kann mir das gewählte Stipendium (Projekt-, Katalog- oder Startstipendium) dabei helfen dieseZiele zu erreichen? auf maximal zwei Seiten
  • Im Falle der Bewerbung auf das Produktionsstipendium eine erste Be- schreibung des Produktionsvorhabens auf maximal einer Seite
  • Im Falle der Bewerbung auf das Katalogstipendium eine erste Beschrei- bung der Katalogidee auf maximal einer Seite
  • Künstlerisches Portfolio (Filme/Videos, etc. bitte in Form von Links zu einer Videoplattform oder ähnlichem in die PDF-Datei einfügen)

 

Bewerbungsschluss
Bewerbungen bestehend aus den oben genannten Unterlagen in ausschließlich elektronischer Form und nur im PDF-Format mit einer maximalen Gesamtgröße von 10 MB sind bis zum 15. Februar 2024 an folgende E-Mail-Adresse zu richten: kunst@vbml.de

31. Oktober 2023

Wir laden Sie herzlich zur Buchpräsentation doushite von Yui Tombana ein. Die Präsentation wird von Lesungen und der Austellung der gleichnamigen Serie begleitet.

 

 

Yui Tombana
doushite
13. Dezember 2023, 17:00 Uhr
Atelierhaus Speicher II, Atelier 1.2, Hafenweg 28, 48155 Münster

Die Ausstellung doushite läuft vom 14. bis 17. Dezember 2023 und ist in dieser Zeit täglich von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

24. Oktober 2023

Am 24. Oktober besuchten Mitarbeitende der Volksbank im Münsterland eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die von der Künstlerin Judith Kaminski organisierte und kuratierte Ausstellung POP UP – Junge Kunst in Münster im VolksbankForum. Im Mittelpunkt stand die lokale Kunstszene vor dem Hintergrund der Kunstakademie Münster. Anhand der ausgestellten Arbeiten junger Künstler:innen der Gegenwartskunst wurde über das Phänomen Pop-Up im Ausstellungswesen in der Kunst gesprochen.

14. Oktober 2023

Am 14. Oktober 2023 fand die Premiere der Performance sowie die Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung How Do You Want to Feel Today? von Marie Heleen Samrotzki statt. Performance und Installation wurden von der Künstlerin für die Säulenhalle der Stadthausgalerie entwickelt, in der sich bis zum 12. November Körper, Text und Sound zu einer raumgreifenden Komposition aus Trance, Hörsturz und Meeresrauschen vermischen.

Zu Ausgangspunkten für die Entwicklung von How Do You Want to Feel Today? zählen Samrotzkis Interesse an Auswirkungen von Machtverhältnissen auf Bewegung und Interaktion, das Erleben neuer physischer und psychischer Grenzen sowie gegenwärtige Erfahrungen von Überwachung und Kontrolle öffentlicher und privater Räume.

1. Oktober 2023

Quartal 4

14. Oktober 2023, 17:00 Uhr
Eröffnung und Performance How Do You Want to Feel Today? von Marie Helen Samrotzki
Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens, Münster
Öffnungszeiten: Mi–So 12:00–18:00 Uhr (Eintritt frei)

24. Oktober 2023, 17:00 Uhr
Phänomen Pop-Up Ausstellung mit Führung
Volksbank im Münsterland eG,
Neubrückenstraße 66, Münster

5. November 2023, 15 Uhr
Führung durch die Ausstellung How Do You Want to Feel Today? von Marie Helen Samrotzki
Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens, Münster

8. November 2023, 18:00 Uhr
Performance How Do You Want to Feel Today? von Marie Helen Samrotzki
Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens, Münster

13. Dezember 2023, 17:00 Uhr
Präsentation der Publikation doushite von Yui Tombana
Atelierhaus Speicher II, Atelier 1.2, Hafenweg 28, 48155 Münster

13. September 2023

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung mit Performance der Ausstellung How Do You Want to Feel Today? von Marie Heleen Samrotzki ein.

 

 

 

Marie Heleen Samrotzki
How Do You Want to Feel Today?
14. Oktober 2023, 17:00 Uhr
Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens, Münster

Performer:innen: Luisa Kömm, Paul Samrotzki, Carla Wyrsch und Marie Heleen Samrotzki
Sound: Kollaboration mit Christopher Bohlen

12. September 2023

Am 12. September besuchten Mitarbeitende der Volksbank im Münsterland eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die Ausstellung AndererSeits im VolksbankForum in Münster. Bildende Künstler:innen setzen sich damit auseinander, dass die Wahrnehmung der Welt, die uns zumeist schlicht als gegeben erscheint, ein prozesshaftes Verhandeln ist, an dem wir selbst aktiv beteiligt sind. Sie machen diesen Prozess zugänglich und damit Wahrnehmung als eine Form des Handelns sichtbar. Damit zeigen sie wie gesellschaftliche, ökonomische und politische Themen individuelle Wahrnehmungen, Erfahrungen und Entwicklungshorizonte aller Beteiligten prägt. Vor diesem Hintergrund schauten wir uns an, inwieweit biographische Prozesse die Werke der Ausstellung und darüber hinaus das Verständnis von gegenwärtiger Kunst allgemein prägen und erweitern bis hin zu einer neuen Form der Kunstbetrachtung.

1. August 2023

Mit calling a circle hat Meike Schulze Hobeling ihr Atelier in den Freiraum des gazometer verlegt. Vom 25. Juli bis 1. August 2023 hat die Künstlerin, im Dialog mit Ort und Gelände des unter Denkmalschutz stehenden Stahlkessels, neue Werke entwickelt. Der Gasometer war Ruhe-, Arbeits- und Wohnort und die Woche Aufbau und Ausstellung zugleich. Losgelöst von organisatorischen und materiellen Aufgaben hat die Künstlerin Raum und Zeit genutzt, beides mit ihren Interventionen greifbar zu machen. Am 1. August um 18:30 Uhr wurde die Finissage, ein gemeinsames Beisammensein von Menschen, Tieren und Objekten, ein Aufeinandertreffen von Stimmen, den Tönen des Kessels, dem Rauschen der Bäume und der Straße, gefeiert.

18. Juli 2023

Am Dienstag den 18. Juli besuchten Interessierte im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die öffentliche Sammlung der Stadt Münster. Der Rundgang zu den verbliebenen Kunstwerken der Skulptur Projekte der Jahre 1977 bis 2017 rund um die Hauptstelle der Volksbank Münsterland Nord umfasste Werke von zum Beispiel Ulrich Rückriem, Nicole Eisenmann, Siah Armajani und Norbert Kricke. Es wurde über mögliche Deutungsansätze und Hintergründe zu den Kunstwerken diskutiert, aber auch wie Kunst im Öffentlichen Raum verortet und eingeordnet werden kann.

10. Juli 2023

Wir laden Sie herzlich zur Finissage der vom 25. Juli bis 01. August 2023 von Meike Schulze Hobeling durchgeführten Interventionen im Freiraum des gazometer ein. Bitte bei Regen festes Schuhwerk tragen und Regenschutz mitbringen.

 

Meike Schulze Hobeling
Titel: calling a circle
Datum: 01. August 2023, 18:30 Uhr
Ort: GAZOMETER – Freiraum für Kunst,
Kultur und Politik von unten, sozialpalast e.V.,
Boelckeweg 3, Münster

1. Juli 2023

QUARTAL 3

AUSSTELLUNG/PRÄSENTATION:
Meike Schulze Hobeling
Titel: calling a circle
Datum: 01. August 2023, 18:30 Uhr
Ort: GAZOMETER – Freiraum für Kunst,
Kultur und Politik von unten, sozialpalast e.V.,
Boelckeweg 3, Münster

 

VERANSTALTUNG 1:
Kunst im Öffentlichen Raum erkennen und einordnen – Führung Skulptur Projekte – Öffentliche Sammlung
Datum: 18. Juli 2023, 17:00 Uhr
Öffentlich

 

 

16. Juni 2023

Am Freitag den 16. Juni besuchte der Kunst- und Kulturausschuss der Volksbank Münsterland Nord eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die Jahresausstellung „Rundgang“ der Kunstakademie Münster. Gemeinsam wurden aktuelle Positionen und Entwicklungen junger Kunst in den Blick genommen. Studierende der Kunstakademie zeigten Einzelpositionen auf den Ausstellungsflächen und präsentieren in den 13 künstlerischen Klassen weitere Ausstellungen und Projekte.

22. Mai 2023

AUSSTELLUNG

Marie Heleen Samrotzki
How Do You Want to Feel Today?
15. Oktober – 12. November 2023

14. Oktober 2023, 17:00 Uhr
Eröffnung mit Performance How Do You Want to Feel Today?
5. November 2023, 15:00 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Stephanie Sczepanek
8. November 2023, 18:00 Uhr
Performance How Do You Want to Feel Today?

„The wall gives hold. It doesn‘t move. […] It divides.

It encloses. […]

It protects and endangers.

It guides and restricts.

It hurts.“

(Excerpt from the self published Zine It Remains Unchanged)

In der Performance The Wall, One Instance drücken drei Menschen eine Stunde lang mit voller Kraft gegen eine Wand. Die sichtlich anstrengende Sisyphusarbeit der Performer:innen fordert nicht nur ihre Kraft und Ausdauer, sondern auch die der Zuschauer:innen. Das Bild der Absurdität mischt sich in die (An-)Spannung der Situation: Die Performenden scheinen gezwungen weiterzumachen sowie die Zuschauenden dem Geschehen scheinbar zwanghaft folgen.

Ausgehend von dieser Arbeit entwickelt Samrotzki eine neue Installation und Performance für die Säulenhalle der Stadthausgalerie. Es vermischen sich Körper, Text und Sound zu einer raumgreifenden Installation. Im Mittelpunkt stehen dabei die Auswirkungen von Machtverhältnissen auf Bewegung und Interaktion. Samrotzki verarbeitet dabei gegenwärtige Erfahrungen von Überwachung und Kontrolle öffentlicher und privater Räume, sowie das Erleben neuer räumlicher und psychischer Grenzen während der Pandemie.

Marie Heleen Samrotzki lebt und arbeitet zwischen Performance, Musik, Klang, Text und Kritik. Im Fokus ihrer Arbeiten stehen „Grenzen“: seien es körperliche, mentale, soziale, politische oder räumliche Grenzen. Sie hat 2022 die Absolvent*innen Residenz Förderung des Bündnis internationaler Produktionshäuser im PACT Zollverein und das Reisestipendium der Kunstakademie Münster erhalten. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Gazometer Münster, in der Cité Internationale des Arts Paris und in Caen, Frankreich gezeigt. Von der Volksbank Münsterland Nord wird sie zur Zeit mit einem Produktionsstipendium gefördert.

Stadthausgalerie, Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof), 48143 Münster
Öffnungszeiten: Mi – So 12 – 18 Uhr

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der Kunsthalle Münster.

13. Mai 2023

Am Samstag den 13. Mai besuchten Mitarbeitende der Volksbank Münsterland Nord eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die Ateliers während des Open House am Hafen in Münster. Vom 12. bis zum 14. Mai 2023 öffnete der Speicher 2 seine Türen für interessierte Besucher:innen. Neben Einblicken in die Ateliers der Künstler:innen, zeigte auch die Galerie Mike Karstens ihr Programm.

28. April 2023

Im Rahmen der Präsentation von Studio Werken der Künstlerin Isabel Schober fand eine digitale Führung auf Instagram auf dem Account start3 statt. Die digitale Führung ermöglichte eine direkte Interaktion im Rahmen der Atelierpräsentation.

27. März 2023

Am Donnerstag, den 27. April hat Isabel Schober ihren eigenen Schaffensprozess zum Projekt gemacht. Um diesem näher zu kommen und ihn herauszufordern hat sie am Tag der Veranstaltung eine Präsentation aktueller, sich im Prozess befindender Keramiken und Zeichnungen zusammengestellt. Die Studio Arbeiten waren Ausgangspunkt für ein Gespräch mit dem Publikum und dem Neurophysiologen, Maler, Bildhauer und Autor Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann, bei dem Schober selber studiert hat. Speckmann, der in Büchern und Seminaren sein neurobiologischen Wissen mit seinen künstlerischen Erfahrungen verbindet, betonte unter anderem: jede Kunst entsteht zweimal, bei der Produktion und bei der Rezeption.

29. März 2023

QUARTAL 2

AUSSTELLUNG/PRÄSENTATION:
Isabel Schober
Titel: Projekt Prozess
Datum: 27. April 2023, 18:30 Uhr
Ort: Atelier 4.6, Atelierhaus, Speicher II, Münster
Gast: Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann

 

VERANSTALTUNG 1:
Digitale Führung (Insta-Live/Account start3) zur Atelierpräsentation von Isabel Schober
Datum: 28. April 2023, 18:30 Uhr

 

21. März 2023

Wir möchten Sie herzlich zur Präsentation von Studio Werken der Künstlerin Isabel Schober und einem Gespräch mit Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann über die gezeigten Werke, das kreative Gehirn und künstlerische Prozesse einladen.

 

Isabel Schober
Titel: Projekt Prozess
Datum: 27. April, 18:30 Uhr
Ort: Atelierhaus, Speicher II, Münster
Gast: Prof. Dr. Erwin-Josef Speckmann

18. März 2023

Bei der ersten öffentlichen Veranstaltung von start3 am 18. März wurde der Kurzfilm Carmen Vellani des Stipendiaten Zauri Matikashvili im Schloßtheater in Münster präsentiert. Die Arbeit entstand 2020 in Kooperation mit der gebürtigen Brasilianerin, die auf der Steinfurter Straße mehrere Stromkästen und Müllcontainer als Leinwand nutzte. Rund um eines ihrer Bilder hatte sie zudem einen kleinen Garten aus Primeln, Rosmarin, Minze mit Steinen, Eierschalen und Wildkräutern angelegt. Noch vor Fertigstellung des Films verstarb die 90-jährige, die Matikashvili erzählte, dass sie ohne die Malerei schon längst gestorben wäre. Nach der Präsentation des Kurzfilms und der anschließenden Gesprächsrunde mit dem Künstler, begaben sich alle Interessierten gemeinsam auf die Suche nach den Schauplätzen des Films. Wider erwarten von Carmen Vellani selbst, sind ihre Bilder heute noch an drei Orten gut erhalten.

3. März 2023

Am Donnerstag den 3. März besuchte der Kunst- und Kulturausschuss der Volksbank Münsterland Nord eG im Rahmen des Vermittlungsprogramms gemeinsam mit Stephanie Sczepanek die Ateliers von Isabel Schober und Meike Schulze-Hobeling im Speicher II in Münster. Anhand der Werke der beiden Stipendiatinnen wurde das künstlerische Schaffen in einem Atelier erörtert. Zur Sprache kamen auch andere mögliche Orte, die als Atelier genutzt werden, wie zum Beispiel der öffentliche Raum in Abgrenzung zu institutionellen und institutionalisierten Räumen. Diskutiert wurden neben den Möglichkeiten auch die Grenzen des Studios für die künstlerische Praxis wie Größe, Technik und Maschinen. Diese können manchmal nur durch die Nutzung von Werkstätten und anderen Räumen ausgeglichen werden, zugleich führen oft gerade die Einschränkungen zu Neuerfindung technischer und künstlerischer Art.

28. Februar 2023

Wir möchten Sie herzlich zur Präsentation des Kurzfilms Carmen Vellani von Zauri Matikashvili und zu einem vom Künstler geführten Rundgang zu den von Carmen Vellani bemalten Stromkästen einladen. Anschließend offenes Gespräch bei Kaffee und Kuchen im Café im Schloßthear.

Zauri Matikashvili
Titel: Carmen Vellani
Datum: 18. März 2023, 12:30 Uhr
Ort: Schloßtheater Münster

27. Oktober 2022

Am Donnerstag den 27. Oktober fand die erste Auftaktveranstaltung des neuen Vermittlungsprogramms von start3 statt. Gemeinsam mit Stephanie Sczepanek haben Mitarbeitende der Volksbank Münsterland Nord eG die Werke von Isabel Schober und Meike Schulze Hobeling erörtert und vor dem Hintergrund der Bedeutung von Gegenwartskunst diskutiert. Die künstlerischen Arbeiten waren Teil der Ausstellung „POP UP – Junge Kunst in Münster“, die bereits zum zweiten Mal in den Räumlichkeiten der Volksbank Münsterland Nord an der Voßgasse in Münster stattfand. Vom 12.10. bis zum 30.10.2022 wurden die Werke von 14 Künstler:innen, die an der Kunstakademie Münster studieren bzw. studiert haben und/oder in Münster leben und arbeiten ausgestellt. Kuratorin und Organisatorin: Judith Kaminski

30. Juli 2022

Die Volksbank Münsterland Nord eG freut sich über die Bekanntgabe der fünf Kandidat:innen ihrer Förderung junger Gegenwartskunst für den Zeitraum 2022/2023. Am 4. Juli hat eine unabhängige Fachjury bestehend aus Heinrich Dietz, Ingrid Hora, Merle Radtke, Thomas Jakoby und Antonia Lotz aus 28 Bewerbungen fünf Alumni der Kunstakademie Münster ausgewählt und ihnen drei verschiedene Stipendientypen verliehen.

Das Produktionsstipendium mit Präsentation in der Stadthausgalerie in Kooperation mit der Kunsthalle Münster geht an die Performance Künstlerin Marie Heleen Samrotzki. In ihrer künstlerischen Praxis verarbeitet Samrotzki gegenwärtige Erfahrungen wie zum Beispiel das Erleben von neuen räumlichen und geistigen Grenzen während der Pandemie. Mit dem Katalogstipendium wird die Künstlerin Yui Tombana gefördert, die ein Künstlerbuch zu einer Serie von Keramiken mit den Titel doushite (warum) entwickeln wird. Die drei Startstipendien gehen an: Zauri Matikashvili, der in seinen Videoarbeiten einen aufschlussreichen dokumentarischen Charakter mit performativen und fiktionalen Elementen kombinert; Isabel Schober, die in den Medien Malerei, Zeichnung und Keramik mit großem Interesse am Experiment und an der Weiterentwicklung ihrer angewendeten Techniken und Materialien arbeitet; Meike Schulze-Hobeling, deren installative Praxis das Durcharbeiten klassischer skulpturaler Themen wie dem Stapeln, ineinander Schachteln, Verdrehen und Bewegung beinhaltet.

11. Mai 2022

Die Volksbank Münsterland Nord eG freut sich über die Vorstellung ihrer fünfköpfigen Jury, die im Rahmen ihrer neu konzipierten Förderung junger Gegenwartskunst für den Zeitraum 2022/2023 fünf Förderkandidat:innen bestimmen wird. Zu den Mitgliedern der Jury zählen Vorstandsmitglied der Volksbank Münsterland Nord eG und Initiator des Förderprogramms Thomas Jakoby, die Kuratorin und Leiterin der Kunsthalle Münster Merle Radtke, der Direktor des Kunstvereins Freiburg Heinrich Dietz, die Künstlerin Ingrid Hora und die Programmleitung von start3 Antonia Lotz.

28. März 2022

Die Volksbank Münsterland Nord eG schreibt erstmals ihre Förderung junger Gegenwartskunst mit dem Schwerpunkt Alumni Kunstakademie Münster im Zeitraum 2022/2023 aus. Diese möchte eine passgenaue Unterstützung in den richtungsgebenden Entscheidungsprozessen kurz nach Abschluss des Akademiestudiums bieten, in denen sich der Lebensentwurf der bildenden Künstler:innen erstmals unabhängig vom Ausbildungsgeschehen konkretisiert.

Das zyklische Förderprogramm umfasst 24 Monate, in denen drei Förderinstrumente und insgesamt fünf Stipendien vergeben und umgesetzt werden:

  1. Ein Produktionsstipendium mit Präsentation in der Stadthausgalerie in Münster in Kooperation mit der Kunsthalle Münster in 2023 (Zeitraum wird sobald bekannt hier veröffentlicht).
  2. Ein Katalogstipendium für die Produktion eines Einzelkataloges, verbunden mit einer Buchpräsentation in Münster.
  3. Drei Startstipendien, verbunden mit einer moderierten Publikumsveranstaltung (Werkpräsentation, Performance, Künstler:innengespräch, Arbeitsvorhaben oder ähnliches) in Münster.

Alle drei Förderinstrumente werden von der Programmleitung, Frau Antonia Lotz, des Förderprogramms begleitet und mit ihrer Unterstützung umgesetzt. Die Auswahl der Förderkandidat:innen findet durch eine unabhängige Fachjury statt.

Bewerbungsvoraussetzungen:
Adressiert sind Alumni des Studiengangs Freie Kunst. Voraussetzung ist, dass der Abschluss des Akademiestudiums (Akademiebrief) an der Kunstakademie Münster erworben wurde und zum Zeitpunkt der Bewerbung höchstens 36 Monate zurückliegt. Es besteht keine Altersgrenze. Die Förderung bezieht ausdrücklich alle künstlerischen Praktiken der Bildenden Gegenwartskunst ein, unter besonderer Berücksichtigung ephemerer, gegenstandsloser Vorgehensweisen. Eine gleichzeitige Bewerbung auf mehrere Förderinstrumente ist nicht zulässig. Hingegen ist eine wiederholte Bewerbung unabhängig von bisherigen Förderungen möglich.

Bewerbungsschluss:
Bewerbungen ausschließlich in elektronischer Form sind bis zum 15. Juni 2022 möglich.

Alle Informationen zur Förderung und zum Bewerbungsverfahren als PDF zum Download hier

2. Februar 2022

Anfang 2016 hat die Volksbank Münsterland Nord eG das Kunstförderprogramm mit der Zielsetzung initiiert, junge Gegenwartskunst zu fördern und Künstler:innen bei ihrem Start in die Selbstständigkeit zu unterstützen. Nach vier Förderzyklen und insgesamt 12 Förderkünstler:innen sowie zahlreichen Ausstellungen schreibt die Bank in Kooperation mit der Kunstakademie Münster und der Kunsthalle Münster das Förderprogramm neu aus.

Mit der Neukonzeption fokussiert die Volksbank die bedarfsgerechte Förderung der Alumni der Kunstakademie Münster. An die Stelle eines einmaligen Kunstpreises tritt ein zyklisches Konzept, das unterschiedliche Förderinstrumente im Zweijahresrhythmus zur Ausschreibung in den Mittelpunkt stellt. Alumni des Studiengangs Freie Kunst können sich so kurz nach ihrem Akademieabschluss mit einer für sie passgenauen Unterstützung erstmals unabhängig vom Ausbildungsgeschehen verwirklichen.

Insgesamt werden fünf Stipendien vergeben: Drei Startstipendien, ein Katalogstipendium und ein Produktionsstipendium. Letzteres beinhaltet eine abschließende Präsentation die in Kooperation mit der Kunsthalle Münster in der Stadthausgalerie stattfinden wird.

„Für die Volksbank ist das Kunstförderprogramm sowie die damit verbundene Unterstützung der Künstlerinnen und Künstler wichtiger Teil unseres regionalen kulturellen Engagements. Dafür stehen wir seit 140 Jahren mit unserer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region. Künstlerinnen und Künstler, die unsere Münsteraner Kunstakademie am Ende ihres Studiums oft in eine ungewisse Zukunft verlassen, freuen sich über ein wenig Rückenwind bei ihrer Verwirklichung als angehende Künstlerinnen und Künstler“, so Thomas Jakoby, Vorstandsmitglied der Volksbank und Initiator des bankeigenen Kunstförderprogramms. „In den mittlerweile sechs Jahren Kunstförderung haben wir gelernt, welche individuellen Bedürfnisse die meist jungen Künstlerinnen und Künstler – speziell am Anfang Ihrer kreativen Karriere – verfolgen und wie wir mit unserem Kunstprogramm optimal unterstützen können. Mit dieser wertvollen Erfahrung und der Fachexpertise der Kunstakademie Münster werden wir unsere Förderung mit dem neuen Programm jetzt noch gezielter fortsetzen.“

„Wir freuen uns sehr darauf, den nächsten Förderzyklus gemeinsam mit der Volksbank Münsterland Nord auf den Weg zu bringen“, so Prof. Dr. Nina Gerlach von der Kunstakademie Münster. „Wir danken der Volksbank im Namen aller aktuellen, aber auch zukünftigen Studierenden, die durch dieses großartige Programm in ihrem Werdegang nachhaltig gefördert werden.“